#1

Waffengesetzt Schwert

in Regularien 23.09.2010 11:23
von Markus • 171 Beiträge

Da das Waffengesetz recht wage geschrieben ist und es immer noch keine gültige Verfahrensweisung für die Polizei gibt,
kann jeder Polizist das Gesetz erst mal auslegen wie er es sich denkt.

Wenn man das Gesetz genau liest und für und die gültigen Ausnahmen in Anspruch nimmt, trifft uns das Waffengesetz überhaupt nicht, da wir unsere Waffen im Rahmen der Brauchtumspflege führen bzw. transportieren. Es wäre aber äußert kurzsichtig, so der Polizei gegenüber zutreten. Besser ist es daraufhin zu weisen, dass die „Requisiten“ im §42 nicht als verbotene Waffen genannt sind und wir diese, nur für das Training bzw. für Aufführungen benötigen zu dem wir gerade unterwegs sind.

Auch wenn es nicht „nötig“ ist, würde ich jedem Empfehlen seine „Waffen“ im Kofferraum zu transportieren.
Nicht nur Schwerter oder Messer sind gemeint, grundsätzlich ist auch der "lange" Stock erstmal eine Hiebwaffe.

Was nicht als verboten aufgeführt ist, ist nach dem Gesetz erlaubt!

§ 4 Stich- und Hiebwaffen
4.1. Der Besitz von Hieb- und Stichwaffen mit fester oder nicht automatisch erscheinender Klinge, die nicht unter 4.4. aufgeführt sind, ist erlaubt.
4.1.1. Ihre Nutzung zur Drohung, Verletzung oder Tötung von Menschen und der Versuch dazu ist verboten.
4.1.1.a Eine Ausnahme liegt im Fall der Selbstverteidigung. ...
4.2. Der Besitz, Handel und der Gebrauch von Waffen, deren Klinge erst durch einen Automatismus erscheint, ist verboten. ...
4.4. folgende Waffen sind verboten:
4.4.1. Hieb- oder Stoßwaffen, die ihrer Form nach geeignet sind, einen anderen Gegenstand vorzutäuschen, oder die mit Gegenständen des täglichen Gebrauchs verkleidet sind
4.4.2. Stahlruten, Totschläger oder Schlagringe
4.4.3. sternförmige Scheiben, die nach ihrer Beschaffenheit und Handhabung zum Wurf auf ein Ziel bestimmt und geeignet sind, die Gesundheit zu beschädigen (Wurfsterne) ...
4.4.6. feststehende Messer mit einem quer zur Klinge verlaufenden Griff, die bestimmungsgemäß in der geschlossenen Faust geführt oder eingesetzt werden (Faustmesser)
4.4.7. Faltmesser mit zweigeteilten, schwenkbaren Griffen (Butterflymesser)


Der waffenrechtliche Begriff des „FÜHRENS“ ist bereits im „alten Waffengesetz“
beschrieben:
…. „führt eine Waffe, wer die tatsächliche Gewalt darüber außerhalb der eigenen Wohnung, Geschäftsräume oder des eigenen befriedeten Besitztums ausübt.“

zugriffsbereit ist“, wenn die Waffe „am Körper“ oder im PKW Innenraum „geführt / transportiert“ wird.
Der schnelle Zugriff auf die vom Gesetz erfassten Gegenstände soll verhindert werden durch den Transport in einem verschlossenen Behältnis.

Wenn im Alltagsbereich durch einen allgemein anerkannten Zweck das berechtigte Interesse zum Führen eines Messers gegeben ist, entfällt jegliche Anforderung an ein Transportbehältnis.

Berechtigtes Interesse
Bei „berechtigtem Interesse“ ist das Führen von Hieb- und Stoßwaffen, sowie feststehenden Messern mit einer Klingenlänge von mehr als 12 cm weiterhin legal. Beispielhaft benennt das Gesetz die Bereiche „Berufsausübung, Brauchtumspflege“ und den „Sport“.


9 von 10 Stimmen in meinen Kopf sagen mir, ich bin nicht verrückt. Und die letzte summt die Melodie von Tetris....

Alkohol ist keine Lösung .... sondern eine Verbindung aus Kohlenstoff, Wasserstoff und Sauerstoff

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: marvinus
Forum Statistiken
Das Forum hat 83 Themen und 770 Beiträge.